­

1931 - 1949

von Georg Drißen

Auf Anregung verschiedener Vereine und dem Wunsch nach einer großen und leistungsfähigen Musikkapelle, die bei Schützenfesten und Umzügen auftreten konnte, fanden sich im Jahre 1931 elf musikbegeisterte junge Männer zusammen und gründeten den Musikverein Winnekendonk.

Es waren dies:

Josef Backus, Wilhelm Boyen, Laurenz Krams, Willi Maes, Arnold Martens, Konrad Mülders, Peter Mülders, Heinrich Olislagers, Willi Teloo, Bernhard Verhasselt und Matthias Vonk.

Nachdem in der Volksschule ein Proberaum eingerichtet war, konnte die Probearbeit und die Ausbildung beginnen. Bereits nach kurzer Zeit waren die Musiker bereit, sich einem größeren Publikum zu präsentieren. Dies geschah unter anderem bei einem Umzug anläßlich des 60-jährigen Bestehens des Kriegervereines am 21. Mai 1933.

 

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten im gleichen Jahr wurden die Vereine politisch durchdrungen und straff organisiert. Die Machthaber sahen es z. B. nicht gerne, dass noch selbständige Musikvereine bestanden, sondern drängten darauf, dass sich Vereine entweder der SA, dem Stahlhelm-Bund oder Feuerwehren anschlossen. Da gleichzeitig viele Musiker aktive Feuerwehrmänner waren, lag es nah, sich der Freiwilligen Feuerwehr anzuschließen und ab 1935 in den Uniformen der Feuerwehr aufzutreten.

 

 

v.l.n.r.: Willi Maes, Konrad Mülders, Heinrich Olislagers, Matthias Vonk, Bernhard Verhasselt, Theodor Hackstein, Willi Kammann, Arnold Martens, Nikolaus Ley, und Wilhelm Boyen

 

Von März 1940 bis zum Ende des zweiten Weltkrieges ruhte das Vereinsleben in Winnekendonk und somit auch jegliche Aktivität im Musikverein.

Trotz der großen Zerstörung, die in den letzten Kriegstagen über den Ort hereingebrochen war und der sechs im Krieg gefallenen Mitglieder, konnte bereits am 11.11.1945 ein Martinszug mit musikalischer Unterstützung des Musikvereins durchgeführt werden.

Langsam wurde die Ortschaft wieder aufgebaut und mit ihr auch die dörflichen Aktivitäten. Da hierzu ein Musikverein gebraucht wurde, warben die überlebenden Mitglieder Nachwuchs und kümmerten sich um neue Instrumente. So konnte der Verein bereits zur Kirmes 1948 in einer stattlichen Größe auftreten.

 

 
 

Schützenumzug 1947; König der St. Sebastianus Bruderschaft Heinrich Bongartz

 

Im Jahre 1949 erfolgte der Zusammenschluss von sieben Winnekendonker Vereinen zu den Geselligen Vereinen, die fortan gemeinsam die Kirmes feiern wollten.

Hierzu gehörte selbstverständlich auch der Musikverein.

 

Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns bitte an 02832 / 978951

 

­